Tohuwabohu im Klassenzimmer

Anita kommt schon wieder zu spät, Reto provoziert ständig, Yannik hat vergessen, was er tun soll, Kevin verweigert die Mitarbeit, Miriam ruft ständig dazwischen, Siryl und Petra tuscheln und lenken die andern dadurch ab...

Lehrpersonen haben täglich mit Unterrichtsstörungen zu tun. Viele Störungen sind von kurzer Dauer und  beeinträchtigen den Unterricht wenig. Andere treten jedoch wiederholt auf und sind derart intensiv, dass der Unterricht unterbrochen werden muss. Oft gehen schwerwiegende Störungen von einzelnen Schülerinnen und Schülern aus, denen es schwer fällt, sich konzentriert am Unterricht zu beteiligen, sich auf eine Arbeit zu fokussieren oder kooperativ mit anderen Kindern zusammen zu arbeiten. Unterrichtsstörungen sind daher eine der wichtigsten Belastungsquellen von Lehrerinnen und Lehrern. 

Lehrpersonen können Unterrichtsstörungen wirksam begegnen, indem sie gezielt intervenieren und zu den Schülerinnen und Schülern eine tragende Beziehung aufbauen. Die PH Nordwestschweiz und die Universität Fribourg bieten eine Weiterbildung an, mit der interessierte Lehrpersonen den Umgang mit Unterrichtsstörungen trainieren können. In Form einer Begleitstudie wird diese Lehrerweiterbildung im Jahr 2012/2013 wissenschaftlich evaluiert.

Zielsetzungen der Weiterbildung

Während der Weiterbildung werden die Ursachen von Unterrichtsstörungen, Massnahmen zur Vorbeugung und konkrete Interventionsmöglichkeiten erarbeitet. Das Ziel ist, die eigenen Kompetenzen zu stärken und wirksam bei Störungen im Unterricht agieren zu können. Die Weiterbildung dauert insgesamt zwei Tage (ein ganzer und zwei Halbtage). [weiter...]

Zielsetzungen der Begleitstudie

Mit der wissenschaftlichen Begleitstudie wird der Nutzen des Trainings für die  Lehrpersonen und ihre Klassen überprüft. Die Befragung der Lehrpersonen und Schüler erfolgt mittels Fragebogen. Die Auswertung der Befragungen ist anonym und dient rein wissenschaftlichen Zwecken. Die Ergebnisse der Studie tragen zur Qualitätssicherung und -Entwicklung der Weiterbildung bei.  [weiter...]

Zielsetzungen der Fragebogenstudie

Das Ziel der ergänzenden Fragebogenstudie ist es, die Aussagekraft der Begleitstudie zu erhöhen. Teilnehmende an der Fragebogenstudie nehmen nicht an der Weiterbildung teil, erhalten jedoch eine individuelle Rückmeldung am Ende der Befragung. [weiter...]

Unterstützung

Unser Dank gilt allen Organisationen, welche die Weiterbildung und die Begleitstudie unterstützen.

Die Weiterbildung wird unterstützt durch das Schweizerische Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen und durch bildung+gesundheit, Netzwerk Schweiz (BAG)s.

   

Die Begleitstudie wird unterstützt durch den Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung.